Social Media ist nur ein Kanal.


Geschäftlichen Nutzung von WhatsApp/Facebook?

Man sollte jeden Kanal für die Art von Kommunikation verwenden, für den er gemacht worden ist.
Photo by Elijah O'Donnell on Unsplash

Warum ist WhatsApp für geschäftliche Anwendungen riskant?

Bei WhatsApp kann man sich nicht darauf verlassen, immer den richtigen Empfänger zu erreichen. Wechselt die Handynummer den Besitzer und der ehemalige Besitzer hat es versäumt, die alte Nummer vorher durch die neue Nummer zu ersetzen, dann wechselt auch das WhatsApp Konto den Besitzer. Willst Du wirklich einen Fremden in Deiner Gruppe haben? Für geschäftliche Anwendungen kann das riskant sein. Der zusätzliche Aufwand sollte vorher bedacht werden.

Behalte Deine Adressen!

Aus dem gleichen Grund sollte man auch die kostenlose E-Mail Adresse, das Social Media Konto oder die Internetadresse immer behalten, nachdem man sie in Umlauf gebracht hat.

Betreiber kann mitlesen!

Bei WhatsApp ist die Verschlüsselung nur eingeschränkt überprüfbar und der Betreiber kann mitlesen. Facebook hat 19 Milliarden investiert um WhatsApp zu übernehmen und verdient sein Geld mit der Auswertung von Nutzerdaten. Die Übertragung der Adressbücher an WhatsApp wird von Datenschützern kritisiert. Um den Zugriff auf diese Daten zu legalisieren, nutzt Facebook die DSGVO aus.

Unterscheide "dringlich" oder "wichtig"!

Wenn man seine Geschäftspartner mit WhatsApp "zuballert", dann kann man es als Tool für spontane Kommunikation in manchen Fällen vergessen, weil man stummgeschaltet wird. Die Abstimmung von Broadcast Listen im Team ist genauso aufwändig wie die Abstimmung von E-Mail Verteilern. Teams müssen mit einer Verzögerungen in der organisierten Weiterleitung wichtiger Mitteilungen rechnen, z.B. durch Krankheit oder Überlastung. Eine Automatisierung der Informationsweitergabe würde dieses Problem lösen, wobei die die relevanten Information sogar gebündelt, zeitlich geplant und wiederverwendbar zugestellt werden können.

Die geistige Konzentrationsfähigkeit und die Daten schützen!

Dass Facebook mit der rücksichtslosen Auswertung aller Benutzerdaten Geld verdient ist bekannt. Man muss nicht gebildet sein um sich vor Massenüberwachung und dem Verlust der Konzentrationsfähigkeit zu fürchten. Facebook sollte, wenn überhaupt, nur im Browser und nur im Inkognito Modus genutzt werden. Aber leider schützt Inkognito auch nicht komplett vor der Schnüffelei durch Online-Werber.
G Suite bedeutet gemeinsam Dateien bearbeiten zu können. Geschützte Bilder und Dokumente zu teilen ist somit eine Alternative für Unternehmer. Insbesondere auch deshalb, weil man den Download und die Weiterverbreitung unterbinden und die Aktualität der Information gewährleisten kann.

Keine Videokonferenzen, aber Sprachnachrichten!

Für die spontane Kommunikation bietet sich Hangouts Meet an, eine Kernanwendung von G Suite für Videokonferenzen. Was fehlt ist eine mit WhatsApp vergleichbare Integration von Sprachnachrichten und Chat. Für die Kommunikation im Unternehmen, würde ich aber sowieso Hangouts Chat vorziehen.
Wenn ich versuche die Nutzung von WhatsApp mit der von G Suite zu vergleichen, fällt mir als erstes ein Bild ein:  Wenn man WhatsApp für geschäftliche Kommunikation verwendet, dann ist das aus meiner Sicht wie Fahrradfahren auf der Autobahn. Natürlich muss man bei einem Mercedes einiges dazulernen, aber zum einen ist man schneller am Ziel und zum anderen sicherer. Nur während einer Ölkrise kann man auf der Autobahn gemütliche Radtouren machen, wenn die Krise vorbei ist, würden die Fahrradfahrer den Verkehr behindern bzw. das geschäftliche Momentum killen. Wer jetzt noch nicht mit der Menge der Nachrichten auf WhatsApp überfordert ist, der hat wahrscheinlich noch kein Momentum.

Mythos: Wenn es im Kleinen funktioniert, dann auch im Großen.

WhatsApp funktioniert im Kleinen, aber nicht im Großen. Nicht einmal professionelle Newsletter Dienste sind so konzipiert, dass sie bei dynamisch wachsenden Teams eine automatische Weiterleitung von E-Mails unterstützen würden. Den funktionierenden Menschen kann eine Maschine nur dann ersetzen, wenn dieser vorausgedacht und die Regeln nach denen er entscheidet, in einer strukturierten Form beschrieben hat. Damit sind die meisten Menschen vollkommen überfordert. Die Kunst besteht also darin, eine kompliziert Maschine so einfach bedienbar zu machen, wie das zum Beispiel beim Autofahren der Fall ist. Der qualifizierte Autofahrer beherrscht das Auto, vielleicht nicht jede Situation im Straßenverkehr. Der Autofahrer baut keine technischen Komponenten wie Airbag, Antiblockiersystem und Rückfahrwarner - aber würde er heutzutage auf diese verzichten wollen?
Heute würde keiner mehr freiwillig mit einem knatternden Auto fahren, das er durch Kurbeln anlassen muss. Auf das Niveau lässt man sich herab, wenn man WhatsApp nutzt um online eine Bewegung zu organisieren. Nicht umsonst heißt es "Gruppe" und nicht "Community".  In Facebook heißt es Community.

Exklusive Community - was ist das?

Wer das Buch "Mad Genius" liest, findet auf Seite 78 unten folgende Empfehlung:
"Nutzen Sie die sozialen Medien als Plattform, um neue Kunden zu werben und sich mit Ihren Stammkunden zu verbinden; migrieren Sie diese Kontakte anschließend gezielt auf Ihre eigene Plattform, die Sie selbst kontrollieren, wie Newsletter-Abonnements und Ihre App."

Eigene Plattform?

Hast Du eine eigene Plattform? Wenn ja, wo und wie funktioniert sie? Spätestens jetzt wirst Du vielleicht verstehen, was es bedeutet, wenn ich schreibe: "DEINE DATEN. DEIN WISSEN. DEIN GESCHÄFT." Frage Dich, wo bleiben die WhatsApp Daten, wenn Dein Smartphone voll, kaputt oder geklaut ist? Denk mal darüber nach, was besser ist, ein eigenes Konto, dass Dir den Zugang zu all den Diensten ermöglicht, die oben empfohlen worden sind, oder viele Konten? Und wenn Du einen App Baukasten verwenden musst, um Deine eigene App zu haben, dann bedenke, dass dies bedeutet "gemietet".

G Suite ist doch auch nur gemietet?

Richtig! Aber alle Daten lassen sich synchronisieren. Und diese Synchronisation ist der Schlüssel für die Kontrolle. Warum solltest Du "Stammkunden migrieren", das heißt bewegen müssen Deinen Newsletter zu abonnieren? Was wäre, wenn die Art wie Du mit Deinen Kontakten interagieren würdest und wie Deine Beiträge gespeichert werden, diese "Migration" permanent auslösen würden. Darum geht es mir, Dir das zu vermitteln.

Um Kommentare zu teilen, öffnen Sie das Dokument: bitte hier klicken
Klicken Sie nach dem Öffnen des Dokuments auf die blaue Schaltfläche in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie dann in der rechten unteren Ecke des Dialogs auf "Erweitert", geben Sie Ihre Google Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Senden".